Schiedsstelle bestätigt Urteil von Dursun Özbek

0 86

Die Schiedskommission des türkischen Fußballverbands hat die 50-tägige Disqualifikation und die Geldstrafe von 120.000 TL bestätigt, die gegen Galatasaray-Manager Dursun Özbek wegen seines unkonventionellen sportlichen Verhaltens in seinen auf der offiziellen Website veröffentlichten Erklärungen verhängt wurden.

Die Erklärung auf der offiziellen TFF-Website lautet wie folgt:

„Der Einspruch des Direktors von Galatasaray, Dursun Aydın Özbek, gegen die Entscheidung der PFDK vom 26.01.2023 mit den Nummern E.2022-2023/590 – K.2022-2023/749 wurde geprüft. Aus dem Antrag war ersichtlich, dass der ausführliche Widerspruchsantrag nachgereicht und die Strafvollstreckung zu diesem Zeitpunkt beantragt wurde.
Am Ende der Verhandlung der Antrag, der als Beendigung des Antrags im Rahmen des 20. Elements der Weisung des TFF-Schiedsrates zu verstehen ist; Gemäß der Entscheidung des 20. Elements der Weisung des Schiedsrates der TFF „unter der Voraussetzung, dass die betroffene Person den Antrag stellt, in Fällen, in denen der Antrag oder die angefochtene Entscheidung offensichtlich rechtswidrig ist und dringend erwartet wird dass dies zu irreparablen Verlusten führen wird, kann er unter Berücksichtigung des Verfahrensfortschritts beschließen, das Verfahren einzustellen“. Wesentlich ist, dass die Elemente des Einspruchs offensichtlich rechtswidrig sind und davon auszugehen ist, dass dadurch ein nicht wiedergutzumachender Schaden entstehen wird, dass der Inhalt der Beschwerde und die Entscheidung des Disziplinarrats gemeinsam gewürdigt werden, ist es ist sich darüber im Klaren, dass die Frage nach dem offensichtlich rechtswidrigen Element, das in dem oben genannten Element vorgesehen ist, nicht klar und offensichtlich ist; Aufgrund des ungewöhnlichen Verhaltens von Galatasaray-Trainer Dursun Aydın Özbek wurde auf der offiziellen Website des Klubs die 36/1-b von FDT veröffentlicht. 50 Tage Rechtsentzug und eine Geldstrafe von 120.000,00 TL und 36/1-d. Es wurde einstimmig beschlossen, den Antrag auf Aussetzung der Vollstreckung der gemäß der Angelegenheit verhängten Geldbuße von 200.000 TL gemäß Punkt 20 der Anweisung des TFF-Schiedsgerichts abzulehnen. »

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. AcceptRead More