Omay, ein Veteran des Vorfalls, bei dem 33 Soldaten in Bingöl den Märtyrertod erlitten: Meine Familie wurde darüber informiert, dass ich ein Märtyrer war.

0 63

Am 24. Mai 1993 starben im Dorf Bilaloğlu an der Autobahn Bingöl-Elazığ 33 Soldaten, die von PKK-Terroristen überfallen wurden und aus dem Fahrzeug stiegen, auf dem Weg zu den Einheiten aus Busveteranen, Zivilisten und Unbewaffneten auf dem Land zum Märtyrer . Zum Gedenken an die gefallenen Soldaten wurde in Anıttepe, am 13. Kilometer der Autobahn Bingöl-Elazığ, wo vor 11 Jahren der Angriff stattfand, ein Denkmal aus repräsentativen Gräbern errichtet. Am Jahrestag des Vorfalls wurde in einer Zeremonie der 33 Märtyrer gedacht. An der Zeremonie nahmen Gouverneur Kadir Ekinci, Kommandeur der Provinzgendarmerie, Oberst Gökhan Şahin, Bürgermeister Erdal Arıkan, Leiter der Vereinigung der Märtyrerfamilien und Menschenrechtsveteranen Vahap Baysal, Angehörige der Märtyrer, Veteranen und Einheimische teil. Nach den Gebeten des Provinzmufti Mustafa Topal wurden Nelken auf die Gräber der Märtyrer gelegt.

„DIE SCANNER WAREN MEHR ALS EIN KIND“

Gazi Erkan Omay (57) aus Adana, der während des Vorfalls mit den 33 Soldaten von Terroristen festgenommen wurde, erwähnte, dass viele der Täter Kinder waren und sagte: „Obwohl 30 Jahre vergangen sind, sehe ich einen großen Unterschied.“ die Umgebung von vor 30 Jahren und heute, wie gestern. Als wir ankamen, waren diese Straßen sehr eng. Zwei Autos fuhren nebeneinander. Sie forderten uns auf, auszusteigen und Arm in Arm weiterzugehen. Wir gingen Arm in Arm, sie wollten scannen, dann gaben sie auf. Einer der Soldaten in der Mitte versuchte wegzulaufen, sie erschossen ihn. Sie teilten uns in der Bergregion in drei Gruppen ein. Sie stellten zwei Vogelschwärme auf. Danach hielten sie uns als Geiseln, damit die Militärhubschrauber uns nicht scannen konnten. Die Zahl der PKK-Mitglieder, die bei der ersten Verhaftung 50 Personen betrug, stieg über Nacht auf 300-350 Personen. Nachts trafen von allen Seiten Mitglieder der PKK ein. Die Mehrheit der Mitglieder der Tarayan PKK waren noch Kinder, sie taten dies vor allem, um die Organisation nicht verlassen zu können. Ich versuchte zu fliehen, aber es gelang mir nicht. Dann folterte mich ein schmutziges 30-35-jähriges PKK-Mitglied. Dort fesselten sie uns erneut die Hände, dann brach der Konflikt aus und wir flohen. Unsere eigenen Soldaten und unsere Familie wussten, dass wir Märtyrer waren. Bevor ich starb, erreichte meine Familie die Nachricht von meinem Martyrium. Aber ich war damals in ihren Händen. Wir haben ein schweres Trauma erlitten. Möge Gott niemanden am Leben lassen“, sagte er.

„Unser Ziel ist es, uns daran zu erinnern, woher unsere Türkiye kommt“

Der Vorsitzende der Vereinigung der Veteranen der Märtyrerfamilien und Menschenrechte, Vahap Baysal, erklärte, dass die Zeremonie abgehalten wurde, um die Märtyrer nicht zu vergessen: „Märtyrer sterben nicht, wenn sie abgeschlachtet werden, sondern wenn sie vergessen werden.“ Wir veranstalten hier jedes Jahr am 24. Mai ein Gedenkprogramm, damit unsere Märtyrer nicht vergessen und nicht vergessen werden. Während wir ein Gedenkprogramm durchführen, versuchen wir nie, den Schmerz zu erneuern. Unser Ziel hier ist es, unsere jüngeren Generationen an die chaotischen und dunklen Tage zu erinnern, die unsere Türkei durchgemacht hat, und sie daran zu erinnern, woher unser Land kam. Unser Ziel ist es, der ganzen Welt noch einmal zuzurufen, dass wir unsere Märtyrer, die ihr Leben für unser Land geopfert haben, nicht vergessen haben und nicht vergessen werden, und ihren heiligen Seelen die Fatiha zu rezitieren. Gott sei Dank haben wir als Menschen in Bingöl unsere Märtyrer, ihre Familien und unsere Veteranen immer beschützt, und wir werden sie auch weiterhin beschützen, unabhängig von ihrem Wert. (DHA)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. AcceptRead More